Biało-Czerwone Iskry

Die strengen Hüter der slowakischen Sprache werden es uns wohl verzeihen, dass wir in der Überschrift zwei nicht slowakische Wörter verwenden – es handelt sich aber um slawische Wörter, konkret um polnische, leicht ins Slowakische zu übersetzen. Der Begriff Biało-Czerwone Iskry bezeichnet die Kunstflugstaffel der polnischen Luftstreitkräfte, die wir im Slowakischen Weiß-Rote Funken nennen würden. Diese Kunstflugstaffel wurde im Jahr 1969 als Teil des 60. Schulregiments der Luftstreitkräfte in Radom gegründet. Die Kunstflugstaffel nannte sich Rombik und flog mit vier Schulflugzeugen TS‑11 Iskra. Im Jahr 1991 wurde sie in Kunstflugstaffel Iskra umbenannt und die Flugzeuge bekamen einen Farbanstrich in polnischen Nationalfarben – weiß und rot. Im Jahr 2000 wurde die Staffel im Rahmen der Neuorganisation der polnischen Luftstreitkräfte in das Ausbildungszentrum in Deblin verlegt und bekam den bis heutzutage verwendeten Namen Biało-Czerwone Iskry. Auf unserem Flughafen haben die polnischen akrobatischen Funken bei ihrer Rückkehr von der Flugschau in Bukarest zum Stützpunkt in Deblin zum Betanken gestoppt.

Stellen wir uns die von der polnischen Kunstflugstaffel genutzten Flugzeuge kurz vor. Es handelt sich um Schulflugzeuge TS-11 Iskra, die Ende der 1950er‑Jahre vom polnischen Flugzeughersteller PZL Mielec unter der Leitung von Tadeusz Soltyk entwickelt und gebaut wurden, daher die Abkürzung TS in der Typenbezeichnung. Der zweite Prototyp (der erste diente zu Statiktests am Boden) wurde am 5. Februar 1960 zu seinem Erstflug gestartet. Das Flugzeug wurde am 11. September 1960 im Rahmen einer Flugschau in Łódź der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Herbst 1961 nahm ein Prototyp der Iskra am Vergleichsfliegen gegen die Konkurrenzflugzeuge - der sowjetischen Jak-30 und der tschechoslowakischen Aero L-29 Delfin in der Sowjetunion teil. Dieser Vergleich fiel zugunsten unserer L-29 aus, welche als Standard-Schulflugzeug für die Länder des Warschauer Paktes ausgewählt wurde. Polen ist aber sozusagen entgegengetreten und beschloss, für die Ausbildung seiner Piloten die heimischen Maschinen TS-11 Iskra zu verwenden. Die ersten Iskras wurden im Frühjahr 1964 an die Flotte der polnischen Luftstreitkräfte geliefert. Iskra wurde in allmählich modernisierten Ausführungen bis 1987 produziert, wobei insgesamt 424 Flugzeuge hergestellt wurden. Die Exportbemühungen waren nicht sehr erfolgreich – der einzige ausländische Abnehmer (50 Flugzeuge) war Indien. Von der Kunstflugstaffel Biało-Czerwone Iskry wird die Ausführung Iskra MR, ausgestattet mit der an die Standards der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) angepasster Avionik, geflogen.

Das Flugzeug TS-11 Iskra hat eine Flügelspannweite von 10,06 m, Länge von 11,15 m, Höhe von 3,50 m, sein maximales Startgewicht ist 3840 kg, die Höchstgeschwindigkeit 700 km/h, es wird von einem WSK SO-3W Strahltriebwerk mit maximaler Schubkraft von 10,8 kN angetrieben. Das polnische Schulflugzeug TS-11 Iskra können sie im Luftmuseum des Slowakischen Technischen Museums besichtigen.

Schließlich ist noch hinzufügen, dass das technische Supportteam der Kunstflugstaffel mit dem Transportflugzeug CASA C-295M in Košice angekommen ist.

Neulich hinzugefügt

ERJ-195LR AO-A0A

Montenegro Airlines - eröffnungsvorstellung

3. September 2018
A321-231 G-WUKC

Nach London fliegt der dreihunderteinundzwanziger

3. September 2018
airport-kosice-de

Im ersten halbjahr 2018 verzeichnete Flughafen Košice eine steigerung von 14,2 %

3. September 2018